Anleitung zum Santoro-Album

Wie versprochen möchte ich euch noch das Album und die dazugehörige Anleitung, welches ich im Rahmen meines Workshop zum 5. Cropwochenende in Dresden mit den Teilnehmern gewerkelt habe, zeigen.

Bitte nicht wundern, warum mein Album irgendwie doch sehr leer und schlicht wirkt. Die Aufnahmen stammen von meinem Musteralbum für den Workshop. 



Die kleinen Embellies am Rücken des Einbandes habe ich alle mit Alcohol Ink eingefärbt und so gleich die vorgestellten Techniken angewendet.


Hier eine wunderschöne Umsetzung aus dem Workshop. Dabei wurde das Cover mit Glossy Paper und Alcohol Ink gestaltet. Alcohol Ink wurde auf das Papier gekleckst, mit einem Strohhalm verteilt und dann mit Blending Solution aufhellende Akzente gesetzt. 
Die Anleitung zu den einzelnen Techniken mit Alcohol Ink findet ihr hier.


Ein Blick von oben gewährt immer eine kleine Einsicht in das "Innenleben" eines Albums.


Auf den Coverinnenseiten befinden sich schmale Taschen für Tags.


Die erste Innenseite besteht auch aus aufgesetzten Taschen, in denen sich weitere Tags befinden.


Hier eine kleine Spielerei; eine schlichte glatte Seite und dann eine Seite mit einem Mittelstreifen, unter dem sich zwei weitere Tags befinden.


Nach einer großen Doppelseite zum aufklappen, befindet sich die Mittelseite des Albums, die ich deutlich kleiner gestaltet habe. Durch die unterschiedlichen Größen der Seiten, wird das Album einfach interessanter für den Betrachter.


Unter der großen Doppelseite befinden sich erneut Taschen mit Tags.


Hier alle Seiten des Album mittig aufgeschlagen. Das Album bietet genügend Platz für Bilder und Texte.


Auch die Buchecken und der Schriftzug, den ich aus Metallfolie ausgestanzt habe, sind mit Alcohol Ink eingefärbt worden.

Doch nun zur eigentlichen Anleitung.



Einige Elemente im Album habe ich aus dem Occasion-Album aufgriffen. Der Innenteil im Album ist großzügig angelegt, da ich es nicht so mag, wenn ein Album mit Bilder und allem Schnick-Schnack, immer so weit aufsperrt.



Darüber hinaus kann der Innenteil natürlich beliebig abgeändert werden und oder weitere Seiten eingefügt werden.



Den Eckenabrunder von Stampin`Up mag ich schon sehr und so musste er bei diesem Album auch gleich richtig zum Einsatz kommen.



Die auf den Bindungstreifen aufgesetzten Taschen werden alle wieder erkennen, die schon einmal ein Ocassion-Album gebaut haben.



Wenn ihr an einer Stelle meiner Beschreibung mit dem Album nicht weiterkommt, dann zögert nicht und meldet euch.



Vielleicht fragt ihr euch, warum heißt das Album "Santoro-Album". Leicht zu beantworten, ich habe eine Papierserie von Santoro verwendet und irgendwie fiel mir kein anderer Name ein.


Gewachste Kordel darf bei mir natürlich nicht fehlen. Ich verwende sie wirklich sehr gern, um der Bindung zusätzlichen Halt zu geben. Ihr könnt natürlich auch jedes andere Band verwenden.



Auch die Maße der von mir verwendeten Tags sind nicht in Stein gemeißelt und können hje nach belieben geändert und euren Innenseiten / -taschen angepasst werden.

Ich wünsche euch viel Spaß mit diesem Album und wenn es Unklarheiten gibt, dann meldet euch einfach.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

3. Schlossweihnacht in Graupa

2. Schlossweihnacht in Graupa

Mini-Album aus Briefumschlägen