"Auf alt gemacht"

Ich hatte es euch ja versprochen.
Beim Frankencrop ist noch ein weiteres Album bzw. ein Reisetagebuch entstanden.

Bei diesem Album, vielmehr bei der Technik des Einbandes habe ich mich von Pinterest inspirieren lassen.
Ich fand es so stark und beeindruckend, das ein neugearbeiteter Einband, so alt und abgegriffen aussehen kann.


Doch bevor dieses Reisetagebuch entstand, gab es natürlich zum Frankencrop erst einmal einen Probelauf. Zum Glück, denn aller Anfang ist schwer und es zeigte sich, das es doch nicht so leicht ist.


Und das war mein Probelauf. Es stellte sich schnell heraus, das es leichter ist, eine eher nicht so detaillierte Stanze zu verwenden, da es wirklich schwer ist, die vielen Feinheiten sauber herauszuarbeiten. 
Auch war mir hier der "Knittereffekt" noch zu stark und der Cardstock als Untergrundmaterial stellte sich als zu instabil heraus.
Darüber hinaus bemerkte ich, das man beim Beziehen sehr schnell, sauber und eher in Etappen arbeiten sollte.


Es folgte also Versuch Nummer 2 und der gefällt mir schon viel besser. Hier habe ich die Kofferstanze von Tim Holtz verwendet, die wesentlich plastischer als der Globus ist und sich die Konturen und Kanten leichter und sauberer heraus arbeiten lassen.


Den Titel habe ich hier wie bei einem Buch auf den Rücken des Einband angebracht. Den Schriftzug habe ich wieder mehrfach ausgestanzt und dann übereinander gelegt. 


Das Innenleben besteht aus Blankoseiten, die in einer einfachen Akkordeonbindung gefasst werden.


Und wie so oft bei meinem Alben habe ich Buchecken verwendet.

Wenn ihr Neugierig geworden seid und es vielleicht selbst einmal ausprobieren möchtet, dann folgt einfach meiner kleinen Anleitung.


Zuerst wählt ihr eine möglichst plastische Stanze aus, also mit relativ wenig Konturen. Hier z.B. die Uhrenstanze von Tim Holtz.
Stanzt mindestens 5x das Motiv aus und klebt diese zusammen. Je mehr hier das Motiv ausstanzt und die Teile übereinander klebt, um so plastischer ist später der Effekt auf dem Einband.


Schneidet euch Packpapier oder in meinem Fall, Zeichenkraftpapier (90g/qm) großzügig zu eurer Graupappe des Einbandes zu. Reichlicher als ihr das sonst bei Beziehen eines Album`s macht, da sich ja das Papier auch um das ausgestanzte Motiv legen muss.

Das Papier knüllt ihr einfach zusammen. Wenn ihr starkes Papier verwendet, denn befeuchtet es vor dem zusammenknüllen. Je stärker ihr das Papier zusammenknüllt, um so stärker wird der Knittereffekt und um so mehr setzen sich dann die Farbpartikel an den Kanten fest.


Streicht das Papier grob glatt, sucht euch Distressfarben aus und tragt mit Hilfe des Blendingstool die Farbe auf. Ich habe bei meinem Album 3 Distressfarben verwendet. Ich beginne immer mit der hellsten Farbe, arbeite mich immer von einer Seite zur anderen und trage die Farbe mit kreisförmigen Bewegungen auf.


Jetzt kommt der Moment wo es spannend wird. Klebt zuerst eurer Motiv auf eure Graupappe. Ich empfehle euch in der Mitte des Motives zu beginnen. Flüssigleim auftragen und das Motiv mit dem zerknüllten Papier beziehen. 


Zum herausarbeiten der Kanten und Konturen benutze ich einen alten Pinsel. Zum Zeichnen taugt er nicht mehr, aber er bietet genügend Widerstand bei den Kanten und ist doch weich, um nicht das Papier zu beschädigen.
Nach meinen Erfahrungen kann ich euch nur empfehlen in Etappen zu arbeiten, da es doch eine Weile braucht, bis die Konturen sauber zu erkennen sind und der Leim sonst einfach getrocknet ist.


Mit einem Tuch streiche ich immer wieder über die glatten Flächen des Einbandes, denn auch wenn das Papier zerknittert ist, sollten beim Beziehen keine Falten entstehen.

Wenn das Motiv sauber herausgearbeitet ist, dann einfach wie gewohnt den Einband fertig beziehen und die Ecken sauber einschlagen.


Um das Motiv noch stärker zu betonen, bin ich mit einer weiteren Distressfarbe über das Motiv gefahren. Um den Einband "speckig und abgegriffen" wirken zu lassen, habe ich den gesamten Einband mit transparenten "Matte Gel" bestrichen.

Das Innenleben von einem Album oder Notizbuch könnt ihr ganz nach euren Ideen gestalten.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Werkeln.






Kommentare

  1. Wow! Das sieht großartig aus. Das muss ich unbedingt einmal ausprobieren!
    Danke für die verständliche Anleitung.
    Liebe Grüße
    Elfi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

3. Schlossweihnacht in Graupa

2. Schlossweihnacht in Graupa

Mini-Album aus Briefumschlägen