Blütenträume und Richard-Wagner-Wiese

Der Sommer kündigt dich mit großen Schritten an bzw. der letzte Sonnabend war schon ein wunderbarer Ausblick und Ausflug in den Sommer.
Damit wird es auch wieder Zeit für romantische Blütenpracht, Sommerfeste, das Zirben der Grillen, den Badesee und vieles mehr.


Ich habe die Zeit mal wieder genutzt, um mich nach neuen "Schätzen" für meinen Garten umzusehen. Die Verlockungen bei der Pillnitzer Gartenschau waren einfach wieder groß, um nicht zu sagen sehr groß, wie diese wunderschönen Alliumblüten.


Wildrosen haben immer ihren ganz eigenen Charme und ich mag ihre Ursprünglichkeit sehr. Diese hatte es mir besonders angetan, aber sie braucht viel Platz, um sich voll entfalten zu können und ich suchte doch eher etwas kleineres.


Dieses Schild muss ich glaube nicht weiter kommentieren, denn was ist schon normal und Kreativität braucht einfach ein wenig "Verrückheit".


Es gibt wohl keinen festen Weg oder Plan, um Glück zu finden oder glücklich zu sein. Jeder findet seinen Weg zum Glück und wir sollten nicht starr daran festhalten, sondern auch dem Glück genügend Freiraum geben.


Ein Traum, der mein kleines "Gärtnerherz" wirklich erfreut. Eine Rose und was für eine. Es müssen wohl wirklich an die 100 Blütenblätter sein. Die Natur ist und bleibt der größte Künstler, mit einer unendlichen Kreativität.


Das finde ich neben den vielen Ständen zur Gartenschau immer so toll, das es überall Blumendekorationen gibt und diese ganz natürlichen Geschichten finde ich immer am Schönsten.


Einfach zum Verlieben; ich bin mir nicht sicher, ob die Vase von der Töpferin für diese Blumen gemacht wurde oder ob der kleine Strauß für die Vase ausgesucht wurde. In jedem Fall ein sehr harmonisches Zusammenspiel.


Meine heimlichen Lieblinge, ich habe zwar schon sehr viele Hauswurzpflanzen und das in den unterschiedlichsten Ausführungen, aber es findet sich immer ein Plätzchen für sie.


Neben verschiedenen Wiesenknöpfen, Hauswurz und türkischer Bergaster hat auch die Edelrose "Bordeaux" ihr neues Zuhause in meinem Garten gefunden.


Sie zeichnet sich durch ihre samtigen Blütenblätter und die Größe der Blüten (10cm Durchmesser) aus. Ihr Duft ist zart, aber sehr angenehm.

Neben der Gartenschau gab es auch noch viel Kultur und Musik.


Bei uns im Ort gibt es ja die Richard Wagner Stätten und mit der Sanierung des Jagdschlosses ist sehr viel Kultur in unserer Dorf gezogen. 
Ich bin kein großer Fan von Richard Wagner und ich bin mir nicht sicher, ob er tatsächlich an diesem Klavier gesessen hat und dabei den Lohengrin skizziert hat, aber ein Besuch in dem kleinen Museum lohnt sich in jedem Fall.


Die Festspiele, die jedes Jahr stattfinden, bieten in jedem Fall auch dem Nachwuchs die Möglichkeit, ihr Talent einer breiten Öffentlichkeitkeit zu zeigen. Und so wurde in den letzten Wochen fleißig geübt und nochmals geübt, damit auch wirklich alles klappt.

Die Jungs hatte sich alle ein bisschen rausgeputzt und ich konnte sogar Magnus davon überzeugen ein Hemd anzuziehen. Mama war vor dem großen Auftritt mehr aufgeregt als der "Künstler" selbst und ich könnte jedes Fall vor Stolz platzen, wenn ich ihn spielen höre.


Eine echte Bereicherung für die Jungs war das Schlagzeug und jetzt sind sie wohl wirklich eine kleine "Band" mit ihren 4 Gitarristen, einem Pianisten und einem Schlagzeuger.


Zwei die sich vor Jahren gefunden haben, musikalisch als auch als beste Freunde.


Ein "verkappter" Richard-Wagner schaut nach dem Vorspielen der Kinder auch noch vorbei und so gab es für alle noch eine süße Überraschung.





Kommentare

  1. toll wie Magnus das macht - schöne Bilder - nicht nur vom Kind, sondern auch von den Pflanzen.
    Ganz liebe Knuddelgrüße
    Andrea-Emmi41

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderschöner Spaziergang durch deine bezaubenden Bilder von Pflanzen, Blüten und dem Sohnemann.
    Liebe Grüße zum Wochenende von
    Elfi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

3. Schlossweihnacht in Graupa

2. Schlossweihnacht in Graupa

Mini-Album aus Briefumschlägen