zu Gast bei den Halunken

Meine liebe Beate hatte mich schon so oft eingeladen und nie hat es terminlich geklappt.
Um so mehr habe ich mich auf den 30. Mai gefreut.
Denn endlich sollte es mit einer Teilnahme beim "Halunkencrop" klappen. 

Fast pünktlich (okay, 10:05Uhr) sind Simone und ich bei Beate eingetroffen. Ein paar scrapsüchtige Mädel´s waren schon da und wir wurden gleich sehr herzlich begrüßt.


Für jede Teilnehmerin warteten gleich mehrere Überraschungen, von kreativ, über metallisch bis süß.


Und genau das stand vor meiner Nase. Wie soll das Frau einen ganzen Tag aushalten?


Dieser Spruch, einfach nur genial. Ich habe mich an diesem Scraptag massiv für die Schokolade eingesetzt. Viele Stückchen sind in meinen Besitz / Mund gewandert.


Und hier die Gastgeberin, auf ihrer wundervollen und genialen Terrasse, auf der es viel kreatives, inspiratives und leckeres zu entdecken gab.


Den bepflanzen Stuhl habe ich schon auf Beates Blog bewundert, aber in Natura wirkt natürlich alles viel besser.


Doch wirklich beeindruckt war und bin ich von diesem Rahmen. Ein besonderer Aus-und Einblick in die Natur.


Neben den süßen Verlockungen gab es natürlich auch jede Menge Gesundes.


Gesundes ist ja auch wichtig und richtig, aber wenn Frau dann so ein Dessert vorgesetzt bekommt, sieht man das mit der Vernunft doch eher großzügig.


Nach dem es also jede Menge Energie gab, wurde wieder fleißig gewerkelt, kreative Inputs notiert und vieles ausprobiert.


Prototypen an Einladungskarten für den Schuleingang, Minialben und Layouts entstanden, an diesem ausgesprochen kurzweiligen und lustigen Tag.


Knopfschätze wurden auch noch geplündert, um neue kreative Schätze entstehen zu lassen.


Einige von uns haben ein Minialbum gewerkelt. Von dieser Sorte habe ich schon einige gemacht und auch schon hier auf dem Blog gezeigt.
Ich mag einfach die simple Grundform, die so viele Möglichkeiten der individuellen Ideen bietet.


Ich habe wieder mal eine Papierserie von Kasiercraft verwendet. Dieses Mal die Serie "on Stage". Die Serie beinhaltet 12 Designpapiere und einen Stickerbogen. Genau die richtige Menge um ein Minialbum zu gestalten und es bleibt immer noch etwas übrig.


Das Innenleben besteht aus 6 Seiten (12 x 12"), die verschieden gefaltet werden, um Klappen oder
Taschen entstehen zu lassen. Ab und an habe ich auch Minimagneten eingesetzt.


Die "großen" Seiten bieten Platz um auch 10 x 15 Bilder unterzubekommen.


Und dann gibt es da noch jede Menge Tags für Journaling.


Hach, wenn ich das Album mit den Papier so sehe, bin ich echt darin verliebt. Ein wirklich schöner dunkler Rotton, der sehr gut mit dem Schwarz und Beige harmoniert.


Magnus spielt zwar kein Klavier, aber das soll dem Album keinen Abbruch tun. Denn in jedem Fall kommen hier Bilder von seinen Vorspielen mit der Gitarre rein.

Mein Fazit; 
Liebe Beate, vielen Dank, das ich bei eurem Halunkencrop dabei sein durfte. Hier seid eine dufte Truppe (keine Halunken) mit leckeren Hallorenkugeln und du bist eine tolle Gastgeberin. Vielen Dank auch an den Grillmeister und deine Familie für ihr Verständnis, das scrapsüchtige Frauen eurer Haus belagern.
Im Sommer klappt es bei mir nicht, aber ich freue mich schon jetzt auf November.



Kommentare

  1. Danke für den tollen Bericht - das Album sieht total Klasse aus. Tolles Papier. Bei Beate wäre ich gern auch mal dabei - aber denke, der Platz ist begrenzt? Jedenfalls freue ich mich, von Eurem tollen Tag gelesen zu haben. War fast, als ob ich dabei war ;)
    Drück Dich lieb
    Andrea-Emmi41

    AntwortenLöschen
  2. Das hast du schön geschrieben und fotografisch in Szene gesetzt. Ja, schön wars.
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Ach ja, mein Album ist inzwischen auch fertig (aber nicht gefüllt). Danke für die Anleitung.
    LG Steffi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

3. Schlossweihnacht in Graupa

2. Schlossweihnacht in Graupa

Mini-Album aus Briefumschlägen