Gartenglück

Jeder der einen Garten oder einen Balkon hat, kennt sie mit Sicherheit, die kleinen wunderbaren Momente, wenn das "Gärtnerherz" höher schlägt.
Wenn man immer wieder erstaunt und auch ehrfürchtig ist, was die Natur so alles für Farben und Formen hervor bringt und wie sich letztendlich alles zu einander fügt.

Die letzten Tage waren Sommer pur, aber die Natur hat doch sehr mit der Hitze zu kämpfen gehabt. Es hat sich zwar abgekühlt, aber Regen ist bei uns nicht in Sicht.

Davon aber einmal abgesehen, erfreue ich mich jeden Tag an der ein oder anderen Schönheit im Garten.


Meine Lieblinge; Hortensien. Ich weiß nicht genau wie viele Sorten ich im Garten habe, aber es sind sehr viele. Ich bin immer wieder erstaunt wie lange Hortensien blühen und wie sie sich während ihrer Blütezeit verändern und selbst im getrockneten Zustand sind sie einfach nur grandios.


Auch von ihnen habe ich sehr viele Sorten, gerade im neu entstandenen Gartenbereich. Bei den Rosen ist "Gloria Day" mein absoluter Liebling.


Und was darf zwischen all den Rosen nicht fehlen; Lavendel. Auch ihn gibt es in unzähligen Sorten, aber ich beschränke mich auf zwei davon.


Leider nur einjährig, die Lotusblume und in diesem Jahr habe ich sie in Rot. Ich mag ihre doch etwas bizarren Blüten und ihre an Nadeln erinnernden Blätter. Sie mag die Sonne sehr und kann davon nicht genug bekommen.


Bei diesem Strauch, der jedes Jahr voll mit Blüten ist, kann ich euch leider nicht sagen, wie er heißt. Doch wenn ihr ihn kennt, dann bin ich für den Namen des Strauchs sehr dankbar.


Die vielen Blüten locken vor allem in den Nachmittagsstunden sehr viele Bienen an.


Diese hier war besonders eifrig und ließ sich von mir oder der Kamera nicht stören.


Ich hatte das Gefühl, sie sieht in jeder Blüte 2x nach, um ja nichts zu übersehen.


Diese Dame muss ich euch nicht mehr vorstellen. Bei dem Sommerwetter ging so gar unsere "Diva" freiwillig raus und blieb auch die Nächte fern.


Über ihn brauchen wir nichts weiter sagen. Herkules ist bei jedem Wetter draußen und hat alle "Pfoten" voll zu tun, damit ja keiner in sein Revier eindringt. Aber manchmal kann er auch ein ganz anschmiegsamer Kater sein, aber nur manchmal.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

3. Schlossweihnacht in Graupa

2. Schlossweihnacht in Graupa

Mini-Album aus Briefumschlägen