Backmarathon

Letzten Donnerstag war es wieder so weit, das weihnachtliche Backevent mit drei lieben Arbeitskolleginnen stand auf dem Plan.

Das Backevent hat eine lange Tradition und ich bin wirklich stolz, das ich seit ein paar Jahren mit dazu gehöre, obwohl ich nicht so gut backen kann, sondern lieber in der Küche etwas zusammenköchel.

 
Unter den strengen Augen von Hana ging es pünktlich halb vier in die vollen. Teig hatten wir zum großen Teil schon vorbereitet, also konnten wir gleich mit Teig ausrollen starten.
 

Mir wurde in diesem Jahr einen besondere "Ehre" zu teil. Ich durfte mich um die Kokosmarkonen kümmern.  Wenn ich gewusst hätte, was da auf mich zu kommt.
Ich kann euch sagen, was ich im nächsten Jahr nicht tun werde.

Gefühlte 2 Stunden stand ich am warmen Backofen und durfte über einem Wasserbad die Eiweisszuckermasse mixen. Immer wenn ich gefragt habe, ob es jetzt gut ist, hieß es noch 5 Minuten.
Das ist wie im Fitnessstudio, wenn sie einem sagen noch 8 Wiederholungen und wenn du die geschafft hast, zählen sie wieder von 8.
Zur Erklärung hörte ich dann "die Moleküle müssen richtig schön kuscheln".  
Also, ich weiß ja nicht, aber so haben die noch nie gekuschelt.

 
Nach einer Ewigkeit war die Masse dann endlich richtig und unter Undines geschickten Händen entstanden dann Kokosmarkonen wie gemalt, mit ganz viel Liebe und verkuschelten Molekülen.
 

Die Wespernester durften natürlich in diesem Jahr auch nicht fehlen, auch sie sind eine reine Fleißarbeit, aber sooooo lecker.

Nach 5 Stunden Teig rühren, ausrollen, ausstechen, mit Marmelade bestreichen usw. waren wir 4 wirklich fertig.
Hier seht ihr unsere Ausbeute.

 
Entstanden sind Eierlikörplätzchen, Florentiner, Kokosmarkonen, Marzipanherzen, Wespennester, Linzer, Haselnussbaiser und natürlich die extrem beliebten Hausfreunde.
 
Die Zwei gehören zwar nicht zu unserem Backteam, aber ich finde es einfach immer wieder toll, sie von meinem Wohnzimmerfenster aus im Winter zu beobachten.
 

 
Natürlich gibt es von uns auch ein paar Äpfel und Heu, denn bei den Schneemassen ist es wirklich schwer Futter zu finden.
 
 


 
 



 
 
 

Kommentare

  1. Da bekomme ich jetzt richtig Lust aufs Backen. Die Fotos sind eine tolle Inspiration. Dein neues Titelfoto gefällt mir sehr gut! Liebe Grüße Anke

    AntwortenLöschen
  2. Ich rieche es bishierher auf den Elbvillenweg---mmmmmmmmmmmmmmmmhhh!
    Die Ergebnisse sehen toll aus und die 5 Stunden haben sich echt gelohnt---neidisch guck!
    Nun gut, ich brauchte ja auch nur loszubacken, aber-----ich kann das gar nicht-schähm!

    Liebe Grüße von Gitta

    AntwortenLöschen
  3. Ohhhhh, da lass es Dir mal richtig schmecken. LG Simone

    AntwortenLöschen
  4. Oh, die sehen schon lecker aus! Meine Adresse hast du ja :-)))))))
    Ich werd heut endlich mal einen Teig kneten, aber eine gaaaanz einfache Variante.
    LG Beate

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

3. Schlossweihnacht in Graupa

Mini-Album aus Briefumschlägen

2. Schlossweihnacht in Graupa