Ali Edwards "Week in the Life" vom 25.07. - 31.07.2011

Es ist wieder so weit, Ali Edwards "Week in the Life" läuft und in diesem Jahr bin ich mit dabei.
Ich werde also eine Woche lang unseren Alltag dokumentieren. Alben von Reisen, Party´s und sonstigen High Lights habe ich ausreichend. Es wird also höchste Zeit sich scraptechnisch dem Alltag zu zuwenden.
Diese Woche werde ich einige Auszüge hier einstellen. Das Album selbst braucht dann noch ein bisschen Zeit.

Gestern kam ich mir schon ein bisschen blöd vor, als ich überall die Kamera mit genommen habe und manche Leute habe mich mit großen Fragezeichen angeschaut, als sie mich in ihren Augen die seltsamsten Dinge fotografieren sahen, aber was soll´s. Das ist das Leben!!


Montag, 25.07.2011

Wie so oft ist es eher eine Qual 05:30 aus dem Bett zu kommen. Ich funktioniere wie ein kleiner ferngesteuerter Roboter. Aber Herkules und Ronja (unsere Katzen) fordern nach ihrer nächtlichen Tour lautstark ihr Futter ein. Herkules verleit dem Ganzen mit seinen Krallen Nachdruck -> jetzt bin ich munter.

Schnell noch unsere Frühstück für die Kita und das Büro fertig gemacht und schon geht es los.



Im Büro wartet schon meine Tastatur auf mich und ich höre förmlich wie sie meinen Namen ruft.
Ganze zwei Tage mussten wir ohne einander auskommen. Das geht gar nicht!!!!


Der Bürotag verläuft eher unauffällig aber es braucht ungefähr bis Mittag bis ich wirklich motiviert bin.
Leckeres Sushi in der Mittagspause hat dabei sicher eine Aktie dran.

Magnus hat in der Kita diese Woche ein Wasserprojekt. Es heißt also am Nachmittag ein Boot bauen.
Nachdem das Grundgerüst steht (In unserm Fall ein Holzbrett mit einem Stab als Mast.) geht es an die Ausgestaltung.




Ich koche nebenbei Marmelade ein und versuche die Unordnung in der Küche in Grenzen zu halten.




Nach 4 Kg Pfirsichen und gefühlten 50 Gläsern kann ich keine Pfirsichmarmelade mehr sehen.
Aber ich bin auch super happy und die Lust reicht noch um sie gleich mit Etiketten zu versehen. 
Wieder ist ein Schwung für die Rubrik "Gruß aus der Küche" geschafft.



Magnus hat sein Boot, inzwischen auf den Namen "Amadeus" getauft und fertig gestellt. Er ist stolz wie Oskar. Am Mittwoch bricht "Amadeus" dann zu seiner Jungfernfahrt in der Elbe ab Pillnitz auf.


Der Tag neigt sich zumindest für Magnus zur Neige und unter leichtem Murren geht es halb Acht ins Bett. Ich glaube jetzt träumt er von seinem coolen Piratenschiff "Amadeus" und wie es die Flüsse und Meere erobert.



Ich nutze den Abend um mein nächstes Projekt in Angriff zu nehmen und bin aber nach einer Stunde auf mich selbst wütend, da mein Klebeband nicht ausreicht. Nach 2 Rollen muss ich zwangsweise aufhören, obwohl ich noch große Lust hätte weiter zu machen.




Leicht verärgert über mich selbst gehe ich in meinen Augen viel zu früh ins Bett. Morgen wartet ein neuer toller Tag auf uns.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

3. Schlossweihnacht in Graupa

Mini-Album aus Briefumschlägen

2. Schlossweihnacht in Graupa