26.07.2011

Meine Wochendokumentation geht in den zweiten Tag.

Das Album dafür steht leider immer nocht nicht -> so langsam sollte ich dann doch mal damit anfangen. Aber im Moment liegen noch zwei angefangene Projekte auf meinem Scraptisch und die möchte ich erst gern zu Ende bringen.

Das Aufstehen um 05:30 fiel schon viel leichter als am Montag, d.h. ich war vor dem Weckerklingeln munter.
Magnus ging voller Stolz mit seinem Boot "Amadeus" in die Kita und fühlte sich wie ein Held.

Damit ich mich im Büro wie ein "Held" fühle gibt es an meinem Schreibtisch eine süße Motivationsecke.


Ohne sie würde es an manchen Tagen ganz schön traurig aussehen.
Doch was ist für die meisten Frauen die größte Motivation -> ich bin da auch keine Ausnahme.
Natürlich -> SCHUHE -> davon kann ich einfach nicht genug bekommen.



Also ging es in der Mittagspause gleich neben an in die Altmarktgalerie und dann wurden Schuhe bis zum Umfallen probiert.
Welche ich genommen habe gebe ich dann in meinem Album preis.

Mein kleiner Freund -> mein schwarzer Meriva brachte mich am Nachmittag eher langsam und schleppend durch den Berufsverkehr und es ging zu Gerstäker.(Künstlerbedarf)


Farben und Papiere so weit das Auge reicht. Yvonne half mir mich erst einmal zu orientieren.






Am Abend wurde ich zu erst von meinem täglichen Empfangskomitee begrüßt. Herkules war allerdings total träge und müde und konnte nicht mal aufstehen. Ronja bewegte sich auch nur im "ersten Gang" vorwärts.





Dann habe ich mit Magnus die Uhr geübt, wann geschlafen wird weiß er schon ganz genau.


Und daran kommt wohl dieses Jahr kein Junge vorbei. Jeden Tag gibt es was Neues worüber er mir berichtet und Magnus zählt wie er oft er noch schlafen muss, bis er endlich den neuen Film im Kino sehen kann.



Der Garten wollte dann auch noch gegossen werden und mein "Gärtnerherz" erfreute sich wieder an der vielfältigen Blütenpracht. Die Farbe des Tages ist für mich eindeutig rot.





Nach dem der Abwasch gemacht war, der sich zum Glück sehr in Grenzen hielt, ging es wie fast jeden Abend ins geliebte Scrapreich und ich konnte an meinem Projekt weiterarbeiten. 

Langsam, aber wirklich nur sehr langsam nimmt es Gestalt an. Ich glaube ich hatte den Arbeitsumfang doch etwas unterschätzt.
Glücklich und sehr, sehr zufrieden bin ich 00:30 ins Bett gefallen.









Kommentare

  1. Wow - ich wusste gar nicht, das wir so einen großen Laden in Dresden haben. Naja, wieder was gelernt und da muss ich wohl die Woche mal irgendwie einen Boxen-STOP machen und neugierig reinschauen ;-) .
    Viele Grüße von Iris

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

3. Schlossweihnacht in Graupa

2. Schlossweihnacht in Graupa

Mini-Album aus Briefumschlägen